Impulse zum Thema „Adventliche Haltungen“

Impulse zum Thema „Adventliche Haltungen“

Impulse zum Thema „Adventliche Haltungen“

Impulse zum Thema „Adventliche Haltungen“

Pogromnachtgedenken mit Lyrik und Musik

Da kam der böse Wolf und fraß…“ (Mascha Kaleko)

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten überall in Deutschland die Synagogen,

jüdische Geschäfte und Einrichtungen – u.a. auch Schulen – wurden zerstört und geplündert, jüdische Bürger*innen wurden gedemütigt, misshandelt und bei Widerstand gegen die Pogromaktionen einfach erschossen.25.000 bis 30.00 jüdische Männer wurden verhaftet und in die KZ abgeführt.

Der Staat selbst -das Reich – gab SA, Hitlerjugend und auch SS den Befehl dazu. Ihre Mitbürger und Nachbarn in Köln, in Aachen, in Düsseldorf etc. standen dabei und schwiegen oder klatschten Beifall oder beteiligten sich an Plünderungen. Die sog. Rassegesetze von 1935 waren der Beginn einer systematisch durchgeführten totalen Entrechtung von deutschen Jüdinnen und Juden bis hin zu ihrer physischen Vernichtung.

Das Pogromnachtgedenken am 9. November 2021 um 19 Uhr in der Citykirche lässt hörbar werden, wie sich Novemberpogrome und Vertreibung in der Lyrik deutsch- jüdischer Dichter*innen reflektieren.

Pogromnachtgedenken mit Lyrik und Musik am 9. November 2021 um 19.00 Uhr. Mitwirkende: Mona Creutzer, Theater K: Rezitation und Johannes Flamm, Klarinette; Werner Lauscher, Kontrabass.

Einlass ab 18.30 Uhr.
Eintritt frei! Zugang: 3 G.

Mona Creutzer Foto: Ludwig Moll

Amnesty-Briefmarathon 2021

20 Jahre internationaler Briefmarathon – das bedeutet Einsatz für 200 Menschen und Organisationen, die von Menschenrechtsverletzungen betroffen oder bedroht waren und sind. Für viele von ihnen konnten wir zu großartigen Erfolgen beitragen: Aber nicht alle Briefmarathon-Erfolge sind spektakulär. Manchmal reichte es auch nur für kleine, aber wichtige Fortschritte wie ärztliche Betreuung oder Besuchsrechte – und für viele haben wir gar keine konkrete Veränderung erreicht. Aber eines bleibt: Millionen von Briefen, Zeichnungen, Fotos, Emails, Tweets und Posts, die ein Zeichen weltweiter Solidarität an die Betroffenen gesendet und ihnen Kraft und Mut gegeben haben.

Arbeiten wir daran, dass auch in diesem Jahr spektakuläre Ergebnisse und wichtige Verbesserungen erzielt werden und setzen wir gemeinsam ein überwältigendes Zeichen der Solidarität.

Am 9. Dezember freuen sich Amnesty-Mitglieder auf Ihren Besuch und geben gerne Auskünfte zur Arbeit der Menschenrechtsorganisation.

Foto: Ingeborg Heck-Böckler

Eine Stunde für die Menschenrechte

Als unabdingbar, unveräußerlich, unverrückbar hat sich die Menschheit Rechte gegeben.

Jeder Einzelne von uns hat das Recht, frei von Not und Unterdrückung zu leben und seine Persönlichkeit zu entfalten.

Liest man die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, erscheint alles, was dort niedergeschrieben ist, Selbstverständlich. Und doch musste es aufgeschrieben werden. Warum? Um Menschen vor Menschen zu schützen?

Sanaz Zaresani, Annette Schmidt und Juan-Pablo Raimundo gestalten mit Gedichten, Geschichten und Musik diesen Abend der Menschenrechte.

Foto: I. Heck-Böckler

Folgeveranstaltung: Afghanistan: Information-Austausch-Begegnung

Die Kooperation von Amnesty International Aachen, Citykirche Aachen und dem Büro der Regionen lädt herzlich ein: Afghanistan: Information-Austausch-Begegnung

Die Taliban hebeln in Afghanistan die Menschenrechte aus. Die Aufnahme von Menschenrechtsaktivist_innen in Deutschland muss deshalb stichtagsunabhängig fortgesetzt werden. Es braucht unter anderem eine großzügige Vergabe humanitärer Visa sowie einen beschleunigten Familiennachzug. Sichere und legale Zugangswege aus Afghanistan und der Nachbarregion müssen in erheblichem Umfang ausgebaut werden.

Über die Gefahrenlage und die Möglichkeiten in Afghanistan wird Anna Dirksmeier, Afghanistan-Expertin von Misereor, berichten.

Für rechtliche Fragen steht der Aachener Rechtsanwalt Volker Simon zur Verfügung.

Sasan Azodi und die Band Babylon Tamam sorgen für einen passenden musikalischen Rahmen.

Hier ein kleiner Eindruck: https://www.youtube.com/watch?v=5KJyQbZOD74

Foto: I. Heck-Böckler

14. Wollsammeltag für das „Stricken gegen die Kälte“

Zum 14. Mal findet nun eine Wollsammelaktion für das Strickcafé „Stricken gegen die Kälte“ der Save-me-Kampagne statt. Unser Einsatz gilt im kommenden halben Jahr noch einmal dem Libanon: Die Organisation „Kahkaha“ verteilt unsere Stricksachen in einem der größten und ältesten Flüchtlingslager des Libanons, „Borj al Barajneh“, an bedürftige Familien.

Wenn Sie diese Aktion unterstützen möchten, freuen wir uns über Ihre Woll- und Portospende, die wir zwischen 10.00 und 17.00 Uhr gerne annehmen. Gesundheit ist wichtig: Selbstverständlich gelten die aktuellen Hygieneregeln.

Das Abgeben der Wolle ist kontaktlos möglich. Wir werden Wäschekörbe in der Kirche aufstellen.

Foto: Ingeborg Heck-Böckler

Mitmachaktion der KAB zum freien Sonntag

Informationsveranstaltung & Mitmachaktion der KAB zum freien Sonntag.

Diese und viele weitere tolle Sonntags-Stücke werden am Samstag, 3. Juli von 11-13 Uhr in und vor unserer Kirche an einer langen Leine flattern und für den freien Sonntag werben! Zwei Stunden lang wird die KAB Aachen vor und in der Kirche stehen und Leute dazu einladen, ebenfalls ein Stoffstück zu gestalten und auf die Leine zu hängen. Stoffstücke und Stifte liegen bereit! Zweimal pro Stunde bietet die KAB zudem einen Impuls zum freien Sonntag in der Kirch an. Am Ende werden alle Stücke zu einer großen Sonntagsdecke zusammengenäht. Die KAB lädt alle, denen der freie Sonntag wichtig ist, herzlich ein vorbeizukommen und ein Stück zur großen Sonntags-Decke beizutragen.

Foto: KAB Aachen